Bericht aus dem Gemeinderat vom 09.04.2019

Zwischenbericht Ortskernsanierung abgegeben


Tourismus im Aufwind


Umfassendster Punkt der vergangenen Gemeinderatssitzung war der Bereich Tourismus. Franziska Bürkle von der Teinachtal-Touristik stellte die Zahlen und Maßnahmen des abgelaufenen Jahres vor. Dabei wurde im Vergleich aufgezeigt, dass die Zahl der Gäste (Ankünfte) zwar leicht abnehmend, die Zahl der Übernachtungen pro Gast jedoch angestiegen ist. In Zahlen konnten die Übernachtungen im vergangenen Jahr damit um 1 Prozent auf rund 12.800 gesteigert werden. Dargestellt wurde auch die wirtschaftliche Bedeutung des Bereichs Tourismus über die Wertschöpfung und eine Umsatzberechnung anhand der Daten des Statistischen Landesamts sowie der Schwarzwald Tourismus GmbH. Daraus resultiert ein Umsatz des Wirtschaftszweigs von rund 3,8 Millionen Euro (brutto) am Ort. Neben dem Wirtschaftsplan und der Mittelverwendung zum Beispiel für Marketingzwecke wie Anzeigenschaltungen oder Messeeinsätze wurden auch der Planungsstand zum Wanderweg entlang der Teinach dargestellt. Der ursprüngliche Wegverlauf soll ergänzt werden, sodass zwei Rundläufe entstehen. Die Vorarbeiten mit den Verantwortlichen des Schwarzwaldvereins sind bereits im Gange. Hierzu wurde ein alternativer Wegverlauf im Neuweiler Ortsbereich angeregt. Die Umsetzung ist für 2019/20 ins Auge gefasst. Bereits erfolgt ist der Nachdruck des Wanderbooklets mit einer Auflage von 15.000 Stück bei Kosten von rund 11.300 Euro. Hier wurden zudem weitere Wege mit aufgenommen.
 
Im Ausblick verwies Bürkle auf das Projekt Wanderregion 2020 als Qualitätswanderregion mit Touristik Nördlicher Schwarzwald und dem Schwarzwaldverein, bei dem aktuell eine Erhebung des Status quo erfolgt. In der Gemeinde Neuweiler erfolgt entsprechend dem Antrag aus dem Jahr 2018 beim Naturpark nach Erhalt des Bewilligungsbescheids die Umsetzung der zweiten Augenblick-Runde in Oberkollwangen. Die Beschilderung der seitherigen Runden soll zudem an das neue Wanderhandbuch angepasst werden. Ein diesbezüglicher Förderantrag beim Naturpark wird gemeinsam mit Calw und Wildberg gestellt. Auch auf der Agenda steht noch der Tausch der bestehenden Wandertafeln. Ebenfalls im laufenden Jahr angegangen werden soll die Infostation Teinachtal, nachdem der betreffende Zuschussantrag im Nachrückverfahren Ende 2018 bestätigt worden ist. Bei Kosten von rund 12.900 Euro für die Überarbeitung des in die Jahre gekommenen Infopoints werden 60 Prozent vom Naturpark gefördert. Dabei muss, so Bürkle, selbstverständlich der Naturparkbezug klar erkennbar sein. Zur Kenntnis gegeben wurden auch die aktuelle Werbelinie mit den neuesten Prospekten und Broschüren für das Teinachtal und die Region.
 
Zum Thema Zwischenbericht Ortskernsanierung Neuweiler begrüßte Bürgermeister Martin Buchwald Projektleiterin Nicole Ullrich sowie Desiree Mattheis vom beauftragten Sanierungsträger die STEG Stadtentwicklung GmbH aus Stuttgart. Sie verwies in ihrem Vortrag auf vier private Einzelmaßnahmen, die bislang durchgeführt werden, und stellte diese im Gemeinderat vor. Weiterhin erläuterte sie, dass in sechs weiteren Fällen Anfragen zur Sanierung vorliegen. Insgesamt stehen für den gesamten Bewilligungszeitraum bis Ende April 2024 Fördermittel in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro zur Verfügung, von denen bisher rund 264.000 Euro gebunden sind. Als weitere umfangreiche Maßnahme stellte sie den Bereich der Rathaussanierung sowie die Umsetzung der Planungen aus dem LEADER-Projekt „Barrierearme Wohnformen …“ mit dem geplanten Umbau des Wildbader Wegs zu Seniorenunterkünften dar. Hierfür wurde auch das Grundstück Wildbader Weg 10 von der Gemeinde mit Sanierungsmitteln erworben. Bemängelt aus dem Gemeinderat wurde die geringe Zahl der privaten Inanspruchnahme der Möglichkeiten des Sanierungsprogramms. Hierzu wurde im Rahmen der Diskussion vereinbart, die Gebäudeeigentümer im Sanierungsgebiet anzuschreiben und eine weitere Infoveranstaltung durchzuführen.
 
Alle drei vorliegenden Bauanträge konnten positiv beschieden werden. Das gemeindliche Einvernehmen wurde der Erweiterung eines Zweifamilienhauses mit Neubau einer Garage in der Hauptstraße 24 in Breitenberg, dem Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage im Grenzweg 2 in Zwerenberg und dem Neubau eines Wohnhauses mit Doppelgarage im Neuweiler Weg in Breitenberg erteilt. Nicht ausgeübt werden soll, nachdem das fragliche Grundstück nicht an Gemeindewaldflächen angrenzt, das Vorkaufsrecht für ein Waldgrundstück im Gewann Viehäcker in Breitenberg.
 

Was sonst noch interessiert

Bürgermeister Martin Buchwald informierte den Gemeinderat, dass das Regierungspräsidium Karlsruhe mit Schreiben vom 1. April des Jahres mitgeteilt hat, dass der beantragte Zuschuss zur Erstellung eines Starkregenrisikomanagementplans genehmigt wird. Damit wurde ein Zuschuss von 23.900 Euro beziehungsweise 70 Prozent der förderfähigen Kosten genehmigt. Entsprechend dem Beschluss des Gemeinderats soll der Auftrag zur Erstellung an das Ingenieurbüro Heberle, Rottenburg vergeben werden.
 
Zur Anfrage aus der vergangenen Sitzung betreffend dem Zustand des Bodens im Kindergartens in Zwerenberg verwies Bürgermeister Martin Buchwald auf eine Besichtigung mit einer Fachfirma, die die Aussage getroffen hat, dass der vorhandene Boden nur neu eingepflegt werden muss. Auf Bitte aus dem Gemeinderat sagte er eine Prüfung zu, ob ein neuer Boden nicht wirtschaftlicher wäre.
 
Weiterhin wurde bekanntgegeben, dass die Baumaßnahme Erdverkabelung Strom und Breitbandausbau im Bereich Neuweiler Hofstetter Straße vorbei an Kirche und Heimatmuseum bis zur Station der Netze BW in der Schulstraße von der beauftragten Firma Rebmann noch diese Woche begonnen werden soll. Die Umsetzung der Maßnahme der Netze BW, die auch von der Gemeinde beauftragt ist, wird rund zehn Wochen andauern. Im Zuge der Baumaßnahme soll auch die Elektroauto-Ladestation im Bereich Rathaus-Parkplätze in Zusammenarbeit mit der ENCW umgesetzt werden. Der Lagerplatz für die beauftragte Firma befindet sich im Gewerbegebiet.
 
Voraussichtlich ab Juli, so Bürgermeister Martin Buchwald, soll nach vorliegenden Informationen seitens des Landes die Landesstraße 347 zwischen den Ortsteilen Oberkollwangen und Neuweiler vom Ortsausgang Oberkollwangen bis Neuweiler Ortseingang, Höhe Einmündung Forchenstraße, saniert werden. In diesem Zuge ist von der Gemeinde vorgesehen, den Ringschluss der Wasserleitung Fichtenstraße (Bereich Autohaus Walz bis Firma Bischoff) mit umzusetzen, sowie in diesem Einzugsbereich vorhandene Schächte zu sanieren. Ein betreffendes Angebot wurde bereits angefordert. Der Bauzeitraum soll circa vier Wochen andauern.