Erbbaurecht

Ein Bauplatz ab 74,22 Euro im Monat

Neuweiler geht neue Wege / Familien sollen vom Erbbaurechtsgesetz aus dem Jahr 1919 profitieren

Neuweiler (k-w). Der Traum vom eigenen Haus muss kein Traum bleiben. Die Gemeinde Neuweiler (Kreis Calw) geht neue Wege, um vor allem jungen Familien eine Perspektive zu geben. Sie bietet Bauinteressenten eine attraktive Möglichkeit, ihr „Häusle“ im Grünen zu realisieren, auch wenn das Eigenkapital dazu nicht so zur Verfügung steht, wie es sich die Banken vorstellen. Die Grundlage für das Angebot ist uralt: Sie geht auf das Erbbaurechtsgesetz vom 15. Januar 1919 zurück.

Häufig scheitert nämlich der Plan, ein Eigenheim mit Garten zu bauen, am lieben Geld. Banken sind bekanntlich sehr vorsichtig geworden. Bei fehlendem oder zu geringem Eigenkapital müssen potenzielle Bauinteressenten weiterhin in ihrer Mietwohnung bleiben und einen großen Teil ihres Monatseinkommens für die Nutzung der vier Wände ausgeben, ohne dass sie jemals selber Eigentum erwerben können.
Rund 20 Bauplätze bietet die 3000-Einwohner-Gemeinde, die zwischen Calw, Wildbad und Altensteig liegt, jetzt nach der neuen Vergabepraxis an, um Bauwillige anzulocken. Die vier Ortsteile Agenbach, Breitenberg, Neuweiler und Zwerenberg, in denen die sofort bebaubaren Grundstücke gepachtet werden können, liegen auf einer Meereshöhe von durchschnittlich 650 Meter.
Dabei ist Neuweiler für junge Familien durchaus attraktiv. Denn neben einer ganzen Reihe namhafter Gewerbebetriebe und einem guten Arbeitsplatzangebot hat die Gemeinde ein reges Vereinsleben und eine gesunde Infrastruktur, zu der ein Zahnarzt  gehört. In wunderschöner, gesunder Höhenlage führen Wanderwege direkt ins Naturschutzgebiet, das bis an den Ortsrand reicht. Außerdem fördert die Gemeinde regenerative Energien und machte erst vor wenigen Jahren durch die Ausweisung eines Erdwärmeparks sowie eines Solarparks auf sich aufmerksam.
Für ein 500 Quadratmeter großes Grundstück zahlt der Bauherr nach der neuen Regelung statt des Kaufpreises von 36.500 Euro in den ersten fünf Jahren nur 2,5 Prozent Erbbauzins an die Gemeinde, also 912,50 Euro pro Jahr. Das bedeutet eine Pacht von 76,04 Euro pro Monat. Grundlage für dieses Rechenbeispiel ist der in der Gemeinde Neuweiler übliche Bauplatzpreis von 73 Euro je fertig erschlossenem Quadratmeter. Im sechsten bis zehnten Jahr beträgt der Erbbauzins 3,0 Prozent, weitere zehn Jahre 3,5 Prozent und danach 4,0 Prozent.
So ergibt sich für das kleinste Grundstück, das die Gemeinde mit einer Fläche von 448 Quadratmeter im Angebot hat, in den ersten fünf Jahren ein Erbbauzins von gerade einmal 74,22 Euro im Monat. Das ist deutlich weniger als der Bauwillige im Rahmen einer Grundstücksfinanzierung für Bankzinsen aufbringen müsste.
Üblicherweise laufen Erbbaupachtverträge über 99 Jahre. Dann fällt das Grundstück zurück an die Gemeinde. Dies wollen die Neuweiler Gemeinderäte aber gar nicht. Sie bieten vielmehr die Möglichkeit, dass der Häuslebauer nach fünf Jahren oder später den Platz kauft. Auch dazu gibt es ein faires Angebot: Bis zum zehnten Jahr nach Abschluss des Vertrages wird der heute gültige Bauplatzpreis angewendet; später ist ein Erwerb immer noch zum dann gültigen Bauplatz- oder Schätzpreis möglich, den ein Gutachterausschuss festlegt.