„Herbstrose“ startet mit großem Zuspruch
Überwältigt sind vor allem die Organisatoren und Mitglieder des Vereins „Miteinander & Füreinander“. Gerade mal drei Monate nach der Vereinsgründung startet  die Tagespflege „Herbstrose“ mit ihrer Betreuung im Rahmen eines Seniorentreffs. „Ein Kraftakt in kurzer Zeit, den wir ohne die finanzielle und logistische Unterstützung nicht geschafft hätten“, stellte Vereinsvorsitzende Anita Burkhardt fest. Im Vorfeld des offiziellen Starts bot am Samstag ein Tag der offenen Tür Gelegenheit, die Tagespflegeeinrichtung zu besichtigen. Und das nutzten nicht wenige Besucher. Hell und gemütlich, gleichzeitig zweckmäßig, zeigten sich die Räumlichkeiten in der Tulpenstraße. Burkhardt erinnerte an das Engagement der derzeit 15 Vereinsmitglieder sowie die großzügige Unterstützung aus allen Richtungen. Ob Polster für Eckbank und Stühle, Einbauküche oder auch Schränke und Bilder für Wand, um nur einige Beispiele zu nennen. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen und macht den Raum hell und freundlich“, resümierte die Vorsitzende zum Gemeinschaftsraum. Hochwertige Ausstattung prägt zudem den Ruheraum.
 
Nachdem das Landratsamt in der vergangenen Woche grünes Licht für die Nutzungsänderung gab, zog noch am Vortag auch die Pflegekasse nach, wie Burkhardt berichtete. Mit Hannelore Rack beschäftigt der Verein eine Pflegedienstleiterin, deren Kompetenz die schnelle Eröffnung der „Herbstrose“ zuzuschreiben ist. „Außerdem bilden ausgebildete Fachkräfte das Team und alle Teilzeitkräfte absolvieren einen Kurs für die Alltagsbegleiter“, verwies die Vorsitzende auf die Ausrichtung, geschultes Personal einzusetzen. Bei den Vorbereitungen dazu erhielten die Organisatoren große Rückendeckung durch den Verein „für uns“ aus Oberreichenbach, der sich in diesem Bereich bereits etabliert hat. „Wir haben bewiesen, dass vieles klappt, wenn wir zusammenhalten“, so das Fazit von Anita Burkhardt, dem auch Bürgermeister Martin Buchwald zusprach. „Sie können stolz sein auf das, was sie alle für unsere älteren Mitbürger und damit auch für die eigene Zukunft geschaffen haben“, zollte er dem ehrenamtlichen Engagement für die Einrichtung Respekt, zumal das Ziel ohne dieses nicht erreicht wäre.
 
Schon jetzt kann die Herbstrose von einer 80-prozentigen Belegung ausgehen, wie Burkhardt erzählte. „Maximal zwölf Personen können in einer Gruppe aufgenommen werden, bei der die Zusammensetzung aber durch unterschiedliche Häufigkeit der Teilnahme natürlich wechselt“, formuliert sie das Ziel, bis Mai eine 100-prozentige Auslastung zu erreichen. Um die Arbeit weiterhin auf stabiler Basis zu gewährleisten ist der Verein auf finanzielle Hilfe angewiesen. (Text und Bilder: Steffi Stocker)
 
Gemeinschaftsraum im Seniorentreff Herbstrose

Ansprechend und freundlich ist der Gemeinschaftsraum in der „Herbstrose“ gestaltet.


 
Ruheraum im Seniorentreff Herbstrose

Mit hochwertigem Mobiliar stattete der Verein den Ruheraum der Tagespflegeeinrichtung aus.